NO Pasaran- Kein Fußbreit für den AKP- und IS-Faschismus – Stoppt den Krieg

Unter dem Motto „NO Pasaran- Kein Fußbreit für den AKP- und IS-Faschismus – Stoppt den Krieg“ und  „Freiheit für Abdullah Öcalan – Status für die Kurden“ führen wir als ABDEM- Europäischer Rat für Frieden und Demokratie und NAV-DEM- Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland am 5. September 2015 in Rheinwiese Düsseldorf- Oberkasseler eine große Festival-Kundgebung durch.

Der Mittlere Osten, Heimat Hunderttausender in Deutschland lebender Kurden, Armenier, Aramäer, Türken, Christen, Muslime und Aleviten gleicht einem Pulverfass. Ethnisch und konfessionell begründete Kriege mit Genozid-Charakter haben die gesamte Region erfasst.

Folter, Vergewaltigungen, Entführungen und Massenhinrichtungen kennzeichnen den brutalen und menschenverachtenden Vormarsch des Terrornetzwerkes „Islamischer Staat“. Die IS hat seine Wurzeln in der verheerenden Politik internationaler und regionaler Kräfte in der Region. Trotz eindeutiger Hinweise auf finanzielle, logistische und militärische Unterstützung des IS durch Staaten wie die Türkei, Katar und Saudi-Arabien zieht die internationale Staatengemeinschaft keine Konsequenzen.

Für den Ausweg aus dem Chaos im Mittleren Osten bedarf es eines Politikwechsels, der nicht auf ethnische und konfessionelle Polarisierung setzt, sondern Demokratie und Freiheit als höchste Werte setzt und verteidigt. Diesen „dritten Weg“, die demokratische Autonomie, gehen die Völker, Kulturen und Religionen in Rojava, dem kurdischen Teil Syriens. Aber auch die Kurden in der Türkei streben eine demokratisch strukturierte Türkei an, welche ein selbstbestimmtes Leben aller Ethnien und Religionen garantiert.

In diesem Zusammenhang ist die Erklärung des politischen Repräsentanten des kurdischen Volkes, Abdullah Öcalan, anlässlich Newroz 2013, welche den Weg des Dialogs für eine politische Lösung der kurdischen Frage geebnet hat, von historischer und essentieller Bedeutung.

Leider hat die AKP-Regierung der Türkei diese Bemühungen um einen friedlichen und demokratischen Weg zurückgewiesen und stattdessen den Krieg gegen die Kurden neu begonnen. Das ist eine Sackgasse für die Türkei und den ganzen Mittleren Osten.

Wir, die Völker Anatoliens und Mesopotamiens, unterstützen den dritten Weg. In diesem Sinne fordern wir für Freiheit, Frieden in Kurdistan und Mittleren Osten Dialog statt Ausgrenzung:

·       Abrüstung und politische Lösungen statt Militarisierung
·       Humanitäre Hilfe und politische Unterstützung der demokratischen Strukturen, v.a. in Rojava
·       Eine auf Selbstbestimmung basierte politische Lösung der kurdischen Frage und Demokratisierung der Türkei, des Irak, Iran und Syriens
·    Einstellung der Kriminalisierung der Kurden und Streichung der Arbeiterpartei Kurdistan (PKK) aus der Liste der Terroristischen Organisationen sowie die Aufhebung des   sogenannten PKK-Verbots

 

Datum: 5. September 2015

Ort:  Rheinwiese Düsseldorf- Oberkassel

Zeit:  von 10.00 bis 19.00

 

ABDEM - Europäischer Rat für Frieden und Demokratie

NAV-DEM – Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland

 

 
NAV-DEM 
Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland e. V.
Navenda Civaka Demokratîk ya Kurdên li Almanyayê 
 
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web:    www.navdem.com
Tel:      0157 33 88 12 94

Aktivitäten

Spenden

Ceni Info